11.-16.10. Trainingslager (Polen)

Wir sind gut wieder in Berlin gelandet und freuen uns sehr, dass wir in diesem besonderen Jahr unseren kleinen und großen Haie doch noch ein Trainingslager ermöglichen konnten.

Die Tagesberichte sowie das Ergebnis der Wochenaufgabe findet ihr hier.

Tageberichte

Der erste Tag unserer Haie-Reise begann pünktlich um 9.00 Uhr im Bus mit der üblichen, polnischen Hexe. Ohne Zwischenfälle aber einer dezent huckeligen Fahrt bekamen wir Unterhaltung von ,,Aladdin“ und ,,Onward“, wodurch die 5 stündige Fahrt wie im Flug verging.

Durch ein kleines Organisationsproblem vom Hotel musste unser langersehntes Mittagessen um eine Stunde verschoben werden. Nach dem sehr mickrigen Mittag ging es schon für die ersten Haie ins warme Nass. Die Riffhaie wurden durch Lina und Elisa schön warm und somit perfekt vorbereitet für das Training in der nahe gelegenen Schwimmhalle. Während die wir dann die ersten Meter auf Zeit schwammen, durften die jüngeren von uns auch schon wieder in der Turnhalle weiter spielen. Zombiball und Zweifelderball wurden schonmal als Vorbereitung für das abendliche gemeinsame Spiel geübt.

18.30 Uhr hatten wir endlich die Möglichkeit unsere hungrigen Magen zu füllen. Kurze Pause und schon geht es weiter mit der üblichen Runde Zombieball und der nachfolgenden Gruppeneinteilung. Von unserer Kreativität beeinflusst bilden sich die Gruppen: ,,Kann ich nicht lesen“ (Frida, Helena Emilia, Freya, Max, Aliya, Una und Tiara); ,,Schnelle Extrem Krasse-Team (Pit, Pius, Edgar, Helene, Lotta R., Ben und Carlotta); ,,Bubble Maker“ (Lisa, Josi, Dara, Mika, Kathalina, Matteo und Lotta Lena); ,, Die einfallslosen polnischen Haie“ (Lynn, Jette, Ella, Karla, Tom, Pascal, Ayami) und natürlich die Trainier-Gruppe ,,André and the Gang“.

21.00 Uhr und die kleinen Haie machen sich Bettfertig und bereiten das Zimmer für den täglichen Brucilla-Besuch vor, während die großen Haie gespannt auf den Beginn der ersten Runde Werwolf warten.

PS: Danke an den Ehrenmann Julian für die Pizza

Tschüsli Müsli und bis Morgen!

Helena, Aliya und Ayami (Team „Kann ich nicht lesen“)

Pünktlich um 7.15 Uhr wurden wir von schallender Musik aus den Betten gescheucht, nur um uns 15 Minuten später in Sportsachen vor der Turnhalle zum Frühsport zu treffen. Nach den langen Qualen schlugen wir uns erst einmal die Bäuche mit „leckerem“ Brot und Gemüse voll.

Während die Makohaie und Zwerghaie um 9.30 Uhr bereits ins kühle Nass springen durften, mussten die Riffhaie sich einem unaushaltbaren Kraftkreis aussetzen. Anschließend begaben auch sie sich ins Wasser (10.45 Uhr).

Gleich nach dem anstrengenden Training um 12.30 Uhr, stärkten wir uns an einer nahrhaften Suppe aus der Brühe von Gestern, aus frischem Dosengemüse und einem Gemisch aus Fleisch und Fisch (vielleicht war es auch Hähnchen).

Nach einer erholsamen Mittagspause von 13 Uhr bis 14.30 Uhr, die wir mit lustigen Gesellschaftsspielen verbrachten, versammelten wir uns auf dem Sportplatz zu einem aufregenden Zirkeltraining. Gegen 16 Uhr trafen sich die Zwerghaie und Makohaie, um sich in der darauffolgenden Trainingseinheit zu verausgaben. Für die Größeren ging es danach eine sportliche Stunde weiter, bestehend aus amüsanten Spielchen, wie zum Beispiel Catchball oder Paarfange. Nun zog es auch sie in die nasse Heimat zurück.

Nach dem ergiebigen Abendessen, was wieder einmal aus trockenem Brot und zu harter Butter bestand, wurden die malerischen Fähigkeiten der Haie geprüft. Anschließend war es für die Zwerghaie Zeit, sich zur Ruhe zu legen, während sich die Älteren bei einer fröhlichen Runde Werwolf vergnügten.

Nun werden auch wir ins Bett gehen und uns für den morgigen Tag mental vorbereiten :-) .

Wir freuen uns auf weitere aufregende Tage im Trainingslager.

Stay tuned!

Tom, Ayami, Jette (Team „Die einfallslosen polnischen Haie“)

07.15 Uhr morgens, ein neuer Tag voller sportlichen Aktivitäten bricht an. Im dichtesten Nebel startete unser verhasster, vorm ersten Hahnenschrei beginnender Frühsport. Erst Rumgerenne, dann Rumgehüpfe, manche waren mehr, manche weniger motiviert. Nach der ersten Quälerei durften wir uns schließlich aufs Frühstück stürzen, welches tatsächlich ausnahmsweise nicht nur trockenen Brötchen, Butter und Käse, sondern diesmal auch aus Schokocreme bestand. Die erste Wassereinheit für die ganz Kleinen und die ganz Großen begann um 09.30 Uhr. Mit vollem Eifer stürzten sich die Haie ins „warme“ Nass, während die Übriggebliebenen sich mit Koordinationstraining fit hielten. Die ersten Schwimmer entspannten sich danach in der Aikido-Halle mit Yoga-Übungen.

Die darauffolgenden Haie sprangen nach ihrem Training am Lande ins immer noch vor Hitze dampfende Wasser. 12.30 Uhr, die Mittagsglocke läutet… Es gab Kartoffelbrei mit käsegefüllten Hähnchenbouletten. Für die Vegetarier gab es ein gesundes Crêpe mit Spinat und Käääääääääääääääse. Nach einer nicht ganz so entspannten Mittagsruhe ging es nach draußen auf den Sportplatz für das alljährliche UNO-Spiel. Runde um Runde wurde gerannt und kleine Aufgaben in den Lauf-Pausen erledigt. Manche von uns rannten an die 14 Runden. Dann endlich, nach 45 Minuten der Schlusspfiff!!! Mit schweren Beinen kämpften sich die Mako- und die Zwerghaie in die Schwimmhalle und die Riffhaie stärkten ihr Gehirn mit einer lustigen Partie „CodeNames“. Danach flogen sie zurück ins Wasser und die restlichen Haie entspannten sich im Spielbereich des Schwimmbades „Plywalnia Aquasport“. Anschließend fanden wir uns alle im Speisesaal zum Abendbrot ein. Es gab getoastetes Brot mit Pilzen, Schinken und schon wieder Käääääääääääääääse… Im Anschluss daran sollten sich die einzelnen Gruppen noch einmal treffen, um ihre Ideen für die Wochenaufgabe auszutauschen und später noch Spiele zu spielen. Jetzt gehen wir alle (Muskel)verkatert ins Bett.

Nachtiiiiiiiii

Lotta, Carlotta, Helene, Edgar, Ken Bemmnitz (Das SEK-Team)

Um 7.15 Uhr wurden wir mal wieder mit dem traditionellen Berliner-Haie-Guten-Morgen-Lied geweckt, um zum Frühsport an zu tanzen. Nach dem „wunderbaren, erfrischendem Frühsport“ stürzten sich die nun aufgeweckten Haie auf das polnische Frühstück. Danach sprangen die Riffhaie schon in die Fluten. Währenddessen hatten die Mako- und Zwerghaie Landtraining, um sich dann um 10.45 Uhr auf den Weg zur SchwimmHa(i)lle zumachen. Derweil hatten die Riffhaie Entspannung im Kraftraum mit Lina. Um 12.30 Uhr gab es dann wie gewohnt Mittagessen, danach genehmigten sich alle eine wohlverdiente Mittagspause.

Nach der Pause gab es für alle eine Überraschung. Das Trainerteam veranstaltete ein Geländespiel, welches allerdings im Hotel stattfinden musste - aufgrund des Wetters. Nach einer weiteren Pause gingen Acht von uns zum Spinning, während die Zwerghaie sich aufmachten, um sich zum zweiten Schwimmtraining dieses Tages zu treffen. 45 Minuten später machten sich auch die Riffhaie auf zum Wassertraining.

Um 18.30 Uhr gab es dann auch endlich das langersehnte Abendbrot. Dieses Mal gab es auch endlich etwas leckeres, und zwar Eierkuchen!

Danach hatten alle es kurz Zeit, um sich auf Brucilla vorzubereiten und die Videos zu Ende zu drehen. Darauf folgte die letzte Spiel- und Sporteinheit des Tages.

Gute Nacht und bis zum nächsten mal.

Adios Amigos :-)

(Das Bubble Maker Team: Lisa, Kathalina, Lotta .H, Josi und Matteo)

„Guten Morgen, guten Morgen Sonnenschein,…“ schallte es heute Morgen wieder pünktlich 7:15 Uhr durch die Flure unserer Unterkunft. Durch so viel positive Energie geweckt mussten wir uns mit guter Laune und in Hochstimmung zum Frühsport begeben. In der kleinen Turnhalle weckten wir dann auch die letzten müden Geister mit Lauf-, Koordinations- und Yogaübungen. Doch auch die besten Ereignisse enden leider irgendwann und so wurden wir gezwungen die wunderschöne Turnhalle zu verlassen und uns zum Frühstück aufzumachen, um uns dort für den Schwimmtag zu stärken. Beim üblichen Rührei, polnischen Brötchen, sehr süßer Marmelade, Wurst und Käse füllten wir unsere Leiber mit den notwendigen Nährstoffen für den Tag.

Um 9:15 Uhr ging es für die einen in die Schwimmhalle, zum letzten Training der Woche, während die anderen sich die Zeit mit Tücherfange und weiteren Koordinationsübungen vertrieben. Um 10:45 Uhr wurde dann getauscht und die Riffhaie durften wieder in die kleine Turnhalle, Sport-UNO und Gymnastik stand auf deren Plan.

Nach dem besten Mittagsessen, nämlich gefüllte Fleischrollen mit Käse und Schinken, ging es in die längste Mittagspause dieses Jahrzehntes. Die einen nutzten die Pause zum Schlafen, die anderen für die letzten Details der Wochenaufgabe. Dann endlich kam der Wettkampf, auf den alle die ganze Woche hingefiebert haben. Mit einem kurzen Einschwimmen für die Gruppen ging es los mit Einzelstrecken. Abgerundet wurde der Wettkampf mit kreativen Teamstaffeln. Zur Belohnung für die vielen Bestzeiten und die müden Körper wurde im Anschluss an den Wettkampf gespielt. Da dies nicht ausgereicht hat, gab es zum Abendessen, zur Freude aller, Pizza.

Zeit für den letzten Abschnitt des Tages, nämlich der Abendveranstaltung. Los ging es mit der Wochenaufgabe, den Clips für das Musikvideo. Als Wochenaufgabe wurde allen gestellt, Videoclips für ein Musikvideo zum Lied „Hoch“ von Tim Bendzko zu drehen. Als Einstieg in die Abendveranstaltung wurde das fertige Video, welches von Julian mühevoll zusammengeschnitten wurde, vorgespielt. Mit dieser Hochstimmung begann die Musik und unsere Abschlussparty, mit der Playlist von Ben und Energie in Form von Kinderriegeln und Chips. Selbst um 0 Uhr, dem Ende des Tag 5, war noch lange nicht Schluss. Gefeiert wird hier bis wir rausgeworfen werden.

Wir wünschen euch zu Hause beste Grüße und Nachtiiiii.

Damit verabscheuen wir uns. San Frantschüssko und bis morgen im Hotspot daheim.

(André & the Gang)

Wir lieben Kekse! Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und dir das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Erlauben“ erklärst du dich damit einverstanden. Wenn du auf "Ablehnen" klickst können einige Seiten (z.B. Seiten mit Kontaktformular) nicht angezeigt werden. Weitere Infos erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.